Altersvorsorge nicht auf Hartz-IV anrechenbar

Altersvorsorge nicht auf Hartz-IV anrechenbar

Vermögen in Riester-Verträgen oder in einer betrieblichen Altersversorgung werden nicht auf das Arbeitslosengeld II angerechnet.

Erspartes in Riester-Verträgen werde nicht auf das Arbeitslosengeld II angerechnet. Gleiches gelte auch für Rücklagen in der betrieblichen Altersversorgung, erklärt die Aktion “Finanzwissen für alle” der Fondsgesellschaften. Bedingung sei aber, dass der Sparer vor dem Eintritt in den Ruhestand nicht auf dieses Vermögen zugreifen kann.

Wichtig: Über das Geld darf erst im Rentenalter verfügt werden

Bei Sparern, die weiteres Geld für ihre private Altersvorsorge, zum Beispiel auf Sparbüchern oder in Investmentfonds zurückgelegt haben, sind den Angaben zufolge bis zu 750 EUR pro vollendetem Lebensjahr jeweils für sich und den Partner anrechnungsfrei. Der Freibetrag für dieses Altersvorsorgevermögen betrage je nach Alter pro Person bis zu 50.250 EUR.

Der Sparer müsse jedoch auch hier vertraglich vereinbart haben, dass er vor dem Renteneintritt nicht über dieses Vermögen verfügen kann.

Quelle: Haufe Online-Redaktion


Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelle Angebote Tagesgeld

Betriebliche Altersversorgung

Krebsvorsorge Schutzbrief startet in Deutschland

Altersvorsorge – Die Megatrends der Zukunftsforscher

Share this post

Schreibe einen Kommentar


Privacy Settings saved!
Datenschutz-Einstellungen

Wenn Sie eine Website besuchen, speichert oder ruft sie möglicherweise Informationen in Ihrem Browser ab, meistens in Form von Cookies. Kontrollieren Sie Ihre persönlichen Cookie-Dienste hier.

Diese Cookies sind für das Funktionieren der Website erforderlich und können in unseren Systemen nicht ausgeschaltet werden.

In order to use this website we use the following technically required cookies
  • wordpress_test_cookie
  • wordpress_logged_in_
  • wordpress_sec

Alle Cookies ablehnen
Alle Cookies akzeptieren