Private Rentenversicherung – Minijobrente – Renten- statt Lohnerhöhung

Private Rentenversicherung – Minijobrente – Renten- statt Lohnerhöhung

Über sieben Millionen Menschen in Deutschland sind Minijobber / minijobrente hilft, Versorgungslücke im Alter zu schließen / Arbeitnehmer arbeiten etwas mehr, Arbeitgeber zahlen in betriebliche Altersvorsorge ein

Mittlerweile arbeiten über sieben Millionen Deutsche als Minijobber, das sind rund 1,6 Millionen mehr als 2003 – so die letzten Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. Hintergrund: 2003 reformierte die damalige rot-grüne Bundesregierung das bis dahin geltende, restriktivere Recht. Insgesamt fünf Millionen Menschen arbeiten sogar inzwischen ausschließlich als Minijobber. Gleichzeitig stieg auch die Zahl derjenigen, die einem Minijob als Zweitjob nachgehen, deutlich an: Ihre Zahl hat seit 2003 um mehr als eine Million zugenommen.

Für den Arbeitgeber sind sie eine kostengünstige und flexible Lösung, um schnell an Arbeitskräfte zu kommen. Der Vorteil für den Arbeitnehmer: er arbeitet brutto für netto, während der Arbeitgeber pauschal 30 Prozent an die Sozialversicherung und das Finanzamt abführt. Nur mit der Altersversorgung der Minijobber sieht es nicht so gut aus, denn bei 400 Euro Gehalt wird kaum etwas in die Rentenkasse eingezahlt. Der sichere Weg in die Altersarmut ist so vorprogrammiert – doch es gibt einen Ausweg: Die minijobrente.

MEHRARBEIT FÜR BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG

Markus Jaskola, Account Manager der Gothaer: „In Kooperation mit dem Partner minijobrente bietet die Gothaer eine Lösung zur Schließung dieser Versorgungslücke an: Der Arbeitgeber gewährt dem Minijobber eine betriebliche Altersversorgung, die in die minijobrente eingezahlt wird. Im Gegenzug arbeitet der Minijobber einige Stunden mehr, ohne seinen Status als geringfügig Beschäftigter zu verlieren. Statt einer Lohnerhöhung, bekommt er quasi eine Rentenerhöhung.”

Informationen zur minijobrente, insbesondere ein kurzes erläuterndes Video finden Sie auf der Homepage der Gothaer unter folgendem Link: http://tinyurl.com/5t7tarv

ARBEITNEHMER UND ARBEITGEBER PROFITIEREN

Die Rechnung geht für den Arbeitnehmer auf. Für 10 Stunden Mehrarbeit im Monat zahlt der Arbeitgeber 100 Euro in die Minijobrente ein. Nach 20 Arbeitsjahren entsteht zu den 63,80 Euro aus der gesetzlichen Rente ein zusätzlicher Anspruch aus der minijobrente. Bei einer unterstellten Wertentwicklung von 6 Prozent sind das rund 189 Euro – eine Steigerung der monatlichen Rente um fast 300 Prozent.

Auch für den Arbeitgeber lohnt sich die minijobrente, denn er kann zusätzliche 10 Stunden pro Monat von der Arbeitskraft seines Minijobbers profitieren. Dabei fallen keine Pauschalabgaben auf die Beiträge zur minijobrente an. Und: die Beiträge sind vollständig als Betriebsausgaben absetzbar.

Quelle: Gothaer Konzern, (2011)


Das könnte Sie auch interessieren

Sofortrente: wie viel Rente bekommen Anleger für 100.000 €

Versicherungen Welche Absicherungen Sie wirklich brauchen

Finanzmanager24 | BAV – betriebliche Altersvorsorge | Abdingbarkeit des Anspruchs auf Entgeltumwandlung

Ein aktueller Vorsorgeatlas zeigt Lücken in der Altersvorsorge

Altersvorsorge – Die Megatrends der Zukunftsforscher

Vermögen der Riester-Sparer übertrifft Vorjahreswert

 

Share this post

Comments (2)

Schreibe einen Kommentar

Datenschutz-Einstellungen

Wenn Sie eine Website besuchen, speichert oder ruft sie möglicherweise Informationen in Ihrem Browser ab, meistens in Form von Cookies. Kontrollieren Sie Ihre persönlichen Cookie-Dienste hier.

These cookies are necessary for the website to function and cannot be switched off in our systems.

In order to use this website we use the following technically required cookies
  • wordpress_test_cookie
  • wordpress_logged_in_
  • wordpress_sec

Alle Cookies ablehnen
Alle Cookies akzeptieren